Sie prügelte ihr asiatisches Dienstmädchen zu Tode

Sie prügelte ihr asiatisches Dienstmädchen zu Tode – dafür hat ein Gericht in Kuwait eine Frau zu sieben Jahren Haft verurteilt. Das meldete der Nachrichtensender Al-Arabija. Die Kuwaiterin hatte ihre Angestellte erst mit Gegenständen aus Metall und Holz zusammengeschlagen. Dann warf sie die schwer verletzte Frau in eine Badewanne, wo das Opfer zehn Stunden lang lag, bevor es starb

News-Ticker – News – Bild.de

Frauen treten und schlagen zu

Singen – Mehrere junge Frauen gerieten in der Nacht von Freitag auf Samstag auf der Tanzfläche einer Singener Disco aneinander. Es kam zunächst aber lediglich zu Rempeleien.Als drei der Beteiligten gegen 2.40 Uhr die Disco verließen, wurden sie von ihren Kontrahentinnen verfolgt. Auf Höhe des Kompostwerkes eskalierte schließlich der Streit zwischen den Frauen. Die drei wurden von den anderen massiv angegangen, an den Haaren gezogen, gekratzt, geschlagen und getreten. Als eines der Opf

suedkurier.de | Frauen treten und schlagen zu

Tod in der Psychiatrie: Täterin gesteht

Wut war offenbar das Motiv für eine Patientin des Ameos-Klinikums, eine Mitpatientin umzubringen. Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft ist der Tötungsfall vom Montag vergangener Woche jetzt aufgeklärt. Die 28-jährige Frau, die bereits verdächtigt wurde, habe in der Vernehmung die Tat eingeräumt. Als Motiv habe sie ihre Wut genannt, weil ihr nicht erlaubt worden sei, das Haus zu verlassen.Staatsanwältin Wibke Warnking erklärte gestern, die 46-jährige Psychiatriepatientin sei erstickt, weil ihr die Täterin eine Decke übergeworfen und ihr die Luft abgedrückt habe. Diese Schilderung der Beschuldigten stimme mit den Halsverletzungen überein, die bei der Obduktion festgestellt wurden.

Neue OZ online: Tod in der Psychiatrie: Täterin gesteht

„Ich bin besser als jeder Mann“: Brutale Sex-Täterin muss nach lesbischer Vergewaltigung in den Knast

Für den schrecklichen Missbrauch wurde die Engländerin jetzt zu einem Jahr Knast verurteilt.

Der Fall: Die Managerin aus Eastbourne war im Januar 2009 nach London gereist, um an einer Konferenz teilzunehmen. Am Abend ging sie in eine Kneipe, wo sie sich laut Zeugenaussagen „fast besinnungslos“ betrank. Eine Kollegin brachte sie im Taxi zurück ins Hotel, machte ihr eine Tasse Tee.Teresa C. zog sich aus, wurde zudringlich. Sie versuchte, ihr Opfer auf das Bett zu ziehen – doch die junge Frau wehrte sich, warnte: „Teresa, morgen früh wirst du das bereuen.“ Da wurde die Sex-Täterin gewalttätig!Sie packte ihr Opfer, überwältigte es mit einem Taekwondo-Griff. Die junge Frau stürzte und stieß mit dem Kopf gegen ein Regal.Dabei prahlte Teresa C.: „Ich weiß, was ich tue – ich bin besser als jeder Mann!“

„Ich bin besser als jeder Mann“: Brutale Sex-Täterin muss nach lesbischer Vergewaltigung in den Knast – News – Bild.de
Auch wenns der Blödzeitungsstil ist… es gibt Vergewaltigungen von Frauen durch Frauen…

Missbrauchsvorwurf: Nonnen wollen offensiv aufklären

Solche Meldungen sind natürlich nur als Randbemerkungen in der Presse zu finden…

Berlin (dpa) – Nach dem Missbrauchsvorwurf gegen eine Nonne aus einem Berliner Kinderheim haben die Hedwigschwestern eine «offensive Aufklärung» angekündigt. Die Ordensgemeinschaft wolle den Vorwurf ernsthaft prüfen, sagte Sprecher Thomas Gleißner. Die Hedwigschwestern hätten bereits mit der mutmaßlichen Täterin gesprochen. Sie bestreite die Vorwürfe jedoch. Eine ehemalige Bewohnerin des Heims hatte gestern berichtet, dass sie in den 50er und 60er Jahren von einer Nonne missbraucht worden war.

Missbrauchsvorwurf: Nonnen wollen offensiv aufklären