Zeugin im Kinderporno-Prozess befangen…

Grund für den Verhandlungsabbruch war die Äußerung einer Schöffin. Als einer der Verteidiger die Strafkammer in einem Gespräch am Dienstag um eine Aufhebung des Haftbefehls gegen seinen Mandanten bemüht hatte, soll sich die Laienrichterin voreingenommen geäußert haben: „Ja, wo sind wir denn? In einem Pädophilen-Prozess. Die haben Straftaten begangen.“ Der Beklagte befürchtete daraufhin, dass die Schöffin bereits ihr Urteil gefällt hatte, bevor die Beweisaufnahme gegen ihn begonnen hatte. Zudem lege die Äußerung nahe, dass die Schöffin Pädophile strafwürdiger als andere Straftäter ansehe. Nach ausführlicher Beratung gab die Dritte Strafkammer dem Befangenheitsantrag statt.

Strafverteidiger Martin Nitschmann hob im Gespräch mit heise online hervor, dass sein Mandant in der Untersuchungshaft bedroht sei, seit die „Bild“-Zeitung in der vergangenen Woche Bilder von allen neun Angeklagten veröffentlicht und dabei auf jede Unkenntlichmachung verzichtete hatte. Die Angeklagten sitzen bereits seit Ende September 2009 in Haft.

Via Heise-Online

Speak Your Mind