Zwei Jahre Haft für Frau, die Vergewaltigung erfunden hatte – also Falschbeschuldigerinnen aufgepasst!

Eine 34-jährige Britin wurde heute zu zwei Jahren Haft verurteilt, weil sie nach einem Beziehungsstreit den Notruf wählte und ihren Freund der Vergewaltigung bezichtigte. Der Richter meinte, die Frau hätte allen wirklichen Opfern einer Vergewaltigung einen schlechten Dienst erwiesen.Zudem habe sich der beschuldigte Freund einem entwürdigenden zehnstündigen Verhör unterziehen müssen, hunderte Stunden Polizeiarbeit und viel Geld seien verschwendet worden, so der Richter in seiner Urteilsbegründung. Im Prozess erfuhr man auch etwas über frühere Lügengeschichten der Angeklagten.Jennifer D. bat zwar für ihre Anschuldigung um Verzeihung, das Gericht setzte die Strafe aber dennoch nicht zur Bewährung aus. Dem freigesprochenen Angeklagten, der Jennifer D. via Internet kennengelernt hatte, bescheinigte der Richter einen tadellosen Leumund.

GB: Zwei Jahre Haft für Frau, die Vergewaltigung erfunden hatte

Comments

  1. dieses urteil dürfte aber wohl ein “tragischer einzelfall” für eine frau im anglsächsischen raum sein

    im deutschsprachigen raum werden solche frauen aber nach wie vor mit sorgerecht für die kinder, unterhaltsanspüchen und sonstigem belohnt, es gbt genügend beispiel wo nur eine bewehrungsstrafe von den richtern gemäß dem grundsatz “die arme frau hat es schon schwer genug” verhängt wurde

Speak Your Mind