Zickenkrieg eskalierte bis zum Prozess

Ein klassischer Zickenkrieg ist vor dem Amtsgericht Erlangen mit einer Verurteilung wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung vorläufig beendet worden. Die Anwälte der gegnerischen Parteien erwägen weitere Schritte.Die 19-jährige Täterin, Zahnarzthelferin in Ausbildung aus Heßdorf, und das 17-jährige Opfer, Schülerin aus Herzogenaurach, kennen sich seit Jahren und pflegen seit längerem ihre beiderseitigen Animositäten. Von der Verbreitung von Gerüchten bis hin zu Anfeindungen in der Öffentlichkeit gehörte alles noch zu einem typischen Mädchenstreit.Auseinandersetzung mit ernsten VerletzungenIm Dezember 2008 allerdings kam es im Jugendhaus «rabatz» in Herzogenaurach zu einer Auseinandersetzung, die über das übliche Gezicke hinausging und mit einer ernsten Verletzung endete. Richter Michael Fischer betonte, bei der Verhandlung, wie außergewöhnlich es sei, dass Mädchen wegen gefährlicher Körperverletzung hier sitzen.

Zickenkrieg eskalierte bis zum Prozess

Speak Your Mind